BMX-Bahn Öhringen 1999 – 2011

 

 „Ungeduldig warteten die Kids darauf, das neue BMX-Gelände einzuweihen, das die Landjugend Öhringen aus dem Boden gestampft hatte.“, so hat die Hohenloher Zeitung die Eröffnung der BMX-Strecke beschrieben.

 

Von Tobias Hannig geplant und geleitet, wurde binnen 72 Stunden eine Strecke erbaut, die sich im Laufe der Jahre immer weiter entwickelt hat und heute eine bekannte Trainingsmöglichkeit für Mountainbiker und BMXer ist.

 

Diese Entwicklung der Strecke stellt vor allem für mich eine Besonderheit dar, da ich meine gesamte Jugend damit verbracht habe, mit dem BMX Tricks zu lernen und auf der Strecke neue Hügel und Hindernisse zu bauen. Ich werde versuchen diese Entwicklung im folgenden Text, zumindest teilweise, zu beschreiben.

 

Im September 1999 durfte ich, damals noch als achtjähriger Junge, bei Tobias Hannig im Radlader mitfahren und so die Entstehung des damaligen „Racetracks“ miterleben. Anfang 2000 wurden bereits erste Trainingseinheiten auf der Strecke absolviert. Im Mittelpunkt standen vor allem die Radbeherrschung und das Erlernen von kleinen Tricks, um möglichst schnell zu werden.

 

Parallel zum Erbau der Strecke und der Aufnahme des Trainingsbetriebs, entstand die BMX-Abteilung im RV-Öhringen. Neben Versicherungen für die Teilnehmer des BMX-Trainings konnten nun auch Rennlizenzen über den Verein erworben werden. Die Weichen für den BMX-Rennsport in Öhringen waren gestellt.

 

Bereits 2001 wurde die Strecke von Tobias Hannig umgebaut und optimiert. Neben etwas größeren Hindernissen fand man nun auch bessere Trainingsbedingungen vor. Besonders beliebt, bei der aus ca. zehn jungen Fahrern bestehenden BMX-Gruppe, waren damals Rennen auf Zeit oder gegeneinander. Trainingseinheiten, wie Konditionstraining oder Anfahrtsübungen hingegen waren eher unbeliebt, was wohl an der damit verbundenen Anstrengung lag.

 

Ein Highlight der Saison 2001 stellte der ADAC Beginners Cup in Bühlertann dar. Das erste Rennen für Andy Megerle und mich unter dem Banner des RV-Öhringen verlief jedoch alles andere als zufriedenstellend und endete mit einigen schweren Stürzen für uns beide in der Qualifikation.

 

In den folgenden fünf Jahren fanden immer mehr Jugendliche zum BMX-Sport und die Strecke wurde allmählich erweitert. So kamen 2004 erste sogenannte „Dirt Jumps“ dazu. Diese Sprünge bestehen lediglich aus einem Absprung und einer Landung. Vor allem Freestyletricks werden über sie gemacht. Damit wurde jedoch auch das Ende der Rennsportära in Öhringen eingeläutet. Den Kids machte es deutlich mehr Spaß Tricks mit ihrem Fahrrad zu vollführen, als die Kondition zu verbessern.

 

Besondere Ereignisse in diesen Jahren waren vor allem Besuche von Motocrossprofis, wie Sebastian Radel oder Thamer Engeli, mit denen fleißig gefahren wurde und die immer eine Motivation für die Jugendlichen darstellten, ihr Können zu zeigen.

 

2006 wurde die Strecke im Rahmen des „Red Bull Backyard Digger“ umgebaut. Es entstanden neue „Dirt Jumps“ in allen Größen, um immer neue Tricks üben zu können. Die Racestrecke blieb lediglich in Einzelheiten vorhanden. So wurde die Streckenführung beibehalten und einige Sprünge wurden aus Zeitgründen von Red Bull nicht umgebaut.

 

Leider musste Tobias Hannig anschließend sein Traineramt abgeben. Er ist jedoch bis heute noch im Hintergrund tätig und unterstützt den Verein mit Werbung für Events, oder Fotos. Das Training wurde von Philipp Brehm übernommen. Mit ihm wurde die neu erbaute Strecke immer wieder hergerichtet und er organisierte mit Tobias Hannig zusammen in den Jahren 2007 und 2008 sogenannte BMX-Jams.

 

2007 stieß Urs Reinosch, eines der erfolgreichsten Mitglieder des BMX-Vereins, zu uns. Er tauchte eines Tages auf der BMX-Bahn auf und sprang, bzw. stürzte über jeden erdenklichen Hügel. Anfangs noch müde belächelt entwickelte er sich in den folgenden Jahren beachtlich. Anders als viele vor ihm, ließ er sich nicht von zahlreichen Stürzen, Verletzungen oder kaputten Fahrrädern entmutigen, sondern trainierte immer fleißiger, mit dem Ziel Profi zu werden.

 

2008 übernahm ich das BMX-Training und begann zusammen mit Urs Reinosch immer neue Hügel zu bauen. Durch den gegenseitigen Ansporn entwickelten wir uns nach und nach weiter und fuhren 2008 bereits erste Freestylewettkämpfe, sogenannte „Contests“ mit.

 

Urs konnte bei diesen Contests erste Erfolge feiern und bekam schnell einige Sponsoren.

 

2009 stießen weitere junge Nachwuchsfahrer, wie Jonas Geldner oder Jan Pflästerer zur Strecke hinzu und die Zusammenarbeit mit dem RV-Öhringen wurde, nach einigen ereignislosen Jahren, wieder vertieft.

 

Urs Reinosch und ich organisierten im gleichen Jahr erstmals den BMX-/MTB-Jam auf der BMX-Strecke Öhringen. Außerdem wurde die Strecke mit Radlader und immerhin 12 LKW Erde weiter ausgebaut, bzw. wieder hergerichtet.

 

Wo wir unsere Fahrräder früher im Winter sicher verstauten, hatten wir nun die Möglichkeit, durch die neugewonnene Mobilität in Form von Führerscheinen und Autos, auch in der kalten Jahreszeit Fahrrad zu fahren. Wie schon 2008 fuhren wir mehrmals nach München, um in der dortigen BMX-Halle zu trainieren. Auch andere Städte wie Mainz oder Ulm wurden öfters angesteuert.

In der Saison 2010 wurden die noch verbliebenen Sprünge der ehemaligen Racestrecke zu Dirt Jumps umgebaut und zusätzlich wurden zwei neue Hügel mit Sandlandungen errichtet, um neue Tricks möglichst gefahrlos lernen zu können.

Im Rahmen des Jams 2010 wurde die Strecke in „High Voltage Trails“ umbenannt. Mit diesem Namen blieb die Strecke bei zahlreichen auswertigen Fahrern hängen und wird bis heute immer häufiger von bekannteren BMXern und Mountainbikern besucht.

In der aktuellen Saison 2011 haben wir unsere „High Voltage Trails“ mehrmals mit Bagger und Radlader umgebaut. Damit herrschen auf der Strecke endlich Bedingungen, wie man sie häufig bei aktuellen großen Veranstaltungen vorfindet. Sie bietet für jeden Fahrer und jede Altersgruppe verschiedene Hindernisse und wird auch in den nächsten Jahren weiter wachsen.

 Zu den Fahrern ist zu sagen, dass Urs Reinosch endlich Profi ist und den 35. Platz in der Weltrangliste belegt. Er hat dieses Jahr bei zahlreichen großen Contests bewiesen, dass er durchaus aufs Podium fahren kann.

 

Ich habe meinen ersten Contest gewonnen und werde dem RV-Öhringen trotz Umzug nach Stuttgart auch 2012 treu bleiben.

Für Nachwuchs ist bestens gesorgt. Mit Jonas Geldner steht das nächste Talent bereit und Jan Pflästerer, Tom Teichmann, Matthias Bauer und Christoph Preis werden hoffentlich für die nächsten 12 Jahre „High Voltage Trails“ sorgen.

In diesem Sinne, RIDE ON!

Kleines BMX-/MTB- Lexikon

 

BMX

Bicycle Motocross; kleines stabiles Rad mit Stahlrahmen und 20 Zoll Reifen.

Dirtbike

Spezielles Mountainbike zum Tricksen. Besitzt nur vorne eine Federgabel.

Dirt Jump

Sprung zum Tricksen. Nur Absprung und Landung vorhanden, es muss also ein Loch übersprungen werden.

Contest

Wettkampf, bei dem der Fahrer, der die besten Tricks geschafft hat gewinnt.

Jam

Gemütliches Fahrrad fahren mit anderen. Oftmals mit BBQ verbunden.

Shapen

Bearbeiten eines Absprungs oder einer Landung um springen zu können.

Backflip

Rückwärtssalto mit dem Rad

Frontflip

Vorwärtssalto mit dem Rad

 

 

Die nächsten Termine:

17.03.

Baden-Württembergische Meisterschaft

Junioren Kunstrad

LB / Poppenweiler

 

23.03.

Sportkreisball

Kultura Öhringen

 

24.03.

Jugendehrung Sportkreis

Kultura Öhringen

 

05. - 06. 04.

Gebrauchtradbörse

bei der Fa. Carle / Öhringen

Freitag von 16:00 - 18:00 Annahme

Samstag von 9:00 - 12:00 Verkauf

 

07.04.

BW - Cup 

Unterweissach

 

14.04.

Kreismeisterschaft Schüler

Öhringen / Römerbadhalle

 

05.05.

Bezirksmeisterschaft Schüler

Denkendorf

 

31.05. - 01. 06.

Gebrauchtradbörse

bei der Fa. Carle / Öhringen

Freitag von 16:00 - 18:00 Annahme

 

Samstag von 9:00 - 12:00 Verkauf

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© RV Öhringen